Vodafone Foundation ermöglicht Millionen Kindern und Jugendlichen in Afrika Zugang zu Bildung

Die Vodafone Foundation hat heute den Start eines der umfassendsten gemeinnützigen Programme in ihrer 25-jährigen Stiftungsgeschichte bekannt gegeben: Ab Herbst wird die Initiative „Instant Schools for Africa“ Millionen von Kindern und Jugendlichen in der Demokratischen Republik Kongo, in Ghana, Kenia, Lesotho, Mosambik und Tansania den freien Zugang zu Online-Lernmaterial ermöglichen – vom Grundschul- bis zum Gymnasialniveau. Bereitgestellt werden die Lehrmaterialen über einfache Tablets für Schüler sowie Laptops und Projektoren für Lehrer. Sie wurden in Zusammenarbeit mit Learning Equality*, einem führenden gemeinnützigen Anbieter von pädagogischen Open-Source-Technologien, sowie Bildungspartnern, Bildungsministerien und lokalen Bildungsexperten in den einzelnen Ländern entwickelt.

Andrew Dunnet, Direktor der Vodafone Foundation: „Bildung ist eines der besten Mittel gegen Armut. Doch bei der Wissensvermittlung stehen Schulen armer Länder vor großen Herausforderungen. Oft fehlt es mit Schulbüchern schon an den einfachsten Materialien, um Schülern Zugang zu Wissen und Bildung zu ermöglichen. Mit unserem Programm „Instant Schools for Africa“ nutzen wir die neuen mobilen und digitalen Möglichkeiten – und bringen umfangreiches, topaktuelles und auf die jeweilige Sprache und Kultur zugeschnittenes Lehrmaterial in die Klassenräume dieser Welt. So wollen wir die Lebenschancen vieler Kinder maßgeblich verändern.“

Für die Nutzung der „Instant Schools for Africa“-Bildungsressourcen fallen keine mobilen Datengebühren an. Vodafone arbeitet mit den anderen großen Mobilfunkanbietern in den jeweiligen Ländern zusammen, um weitere Anbieter von einem ähnlichen gemeinnützigen Ansatz zu überzeugen.

Mit dem Programm „Instant Schools for Africa“ verstärkt die Vodafone Foundation ihre kontinuierlichen Bestrebungen, digitale und mobile Technologien einzusetzen, um Bildungsressourcen für die Menschen bereitzustellen, die diese am dringendsten benötigen. Im März 2015 gab die Vodafone Foundation die Instant Classroom-Initiative „Digital School in a Box“ bekannt. Dabei handelt es sich um eine tragbare Kiste mit Geräten für den Tablet-basierten Unterricht in Schulen, in denen Strom und Internet unzuverlässig oder gar nicht vorhanden sind. Instant Classroom wird in Partnerschaft mit den Innovations- und Bildungseinheiten der Vereinten Nationen (UNHCR) an Schulen in Flüchtlingssiedlungen in Kenia, Tansania und der Demokratischen Republik Kongo angeboten. Schätzungen zufolge werden bis Ende 2016 mindestens 62.000 Kinder und Jugendliche von der Arbeit der Stiftung in den Flüchtlingssiedlungen profitieren. Bis 2020 möchte die Stiftung dort bis zu 3 Millionen Kinder und Jugendliche erreichen.



Schreibe einen Kommentar