Wire integriert verschlüsselten Transfer von Dateien

Wire, der in Berlin entwickelte sichere Messenger, ergänzt seine Plattform heute um ein weiteres Feature: Ab sofort können auch Dateien über Wire verschickt werden – natürlich Ende-zu-Ende verschlüsselt. Unterstützt wird jedes Dateiformat, die maximale Größe der Datei darf 25 MB betragen. Bereits seit März werden alle Kommunikationsinhalte nach neuestem Stand der Technik Ende-zu-Ende verschlüsselt, sowohl Nachrichten als auch Telefonate und Videoanrufe.

„Ab heute ist das sichere Senden jeglicher Dateien, egal ob Bilder, PDFs oder Excel-Tabellen, so einfach wie das Verschicken einer Textnachricht“, sagt Alan Duric, CTO und Mitgründer von Wire. „Unser Ziel ist es, eine komplette Lösung für sichere Kommunikation anzubieten. Mit dem heutigen Update kommen wir diesem Ziel wieder einen Schritt näher.“

Das sichere Verschicken von Dateien war eine der meistgewünschten Funktionen der Wire Community. In erster Linie möchte Wire privaten Nutzern eine sichere Kommunikationsplattform für den Austausch mit Freunden und Familie zur Verfügung stellen. Aber auch für kleinere und mittlere Unternehmen bietet Wire die Möglichkeit, sicher und verschlüsselt mit Kunden zu kommunizieren und beispielsweise Informationen über Aufträge und Bestellungen auszutauschen.

Wire ist für iOS, Android, Mac OS, Windows und als Browserversion Wire for Web verfügbar.  

Transparente digitale Sicherheit ist für Wire ein zentraler Aspekt. Bei der Verschlüsselung der Inhalte kommt Open-Source-Kryptographie zum Einsatz, der Source-Code für Datenverarbeitung wurde unter der GPL-Lizenz veröffentlicht. Zusätzlich veröffentlicht Wire regelmäßig Transparenz-Berichte, die Details über Anfragen von Behörden enthalten. Wire ist vollständig mit den Datenschutzgesetzen der Schweiz und der EU konform.



Schreibe einen Kommentar